Besuch Gäubodenmuseum

Weit über 40 Mitglieder der LIONS Straubing kamen am Montagabend des 09.10.2017 Abend ins Gäubodenmuseum, um eine extra für den Club organisierte Führung durchs Museum zu erleben, eingeleitet vom Präsidenten der LIONS Herrn Hans Wagner, der ?Heimat? als Überschrift für sein Präsidentenjahr ausgeben hat.

Prof. Dr. Günther Moosbauer begrüßte seine Gäste (Foto 1) und erzählte von den Stärken, aber auch den Schwächen seines Hauses.Die öffentliche Wahrnehmung des Hauses sei sicher zu Verbessern, alleine schon auf Grund der Tatsache, dass das Museum mit dem Haupteingang in der Fraunhoferstraße zu versteckt sei und der Platz für das mögliche Angebot viel zu knapp sei.
Das Gäubodenmuseum hat aber auch große Stärken, insbesondere in den Inhalten die dem Besucher an Exponaten und Geschichte angeboten wird.Ein großer Teil der Ausstellungsstücke kommt aus der unmittelbaren Heimat und ist umso interessanter für die Menschen aus der Region.Prof. Dr. Moosbauer führte seine Gäste auch in die Restaurationswerkstatt, die vollgepackt mit z.B. Schwerter (siehe Bild 2 ca. 6 bis 7 Jahrhundert nach Christi) und anderen uralten Exponaten (Bild 3) war, die gerade aufbereitet werden.

Auch das Aufbereiten wird immer schwieriger, so Moosbauer, da Umwelteinflüsse wie Überdünung den Auflösungsprozess der ausgegrabenen Funde extrem beschleunigen. Sehr interessant für die Mitglieder der LIONS Straubing war auch der Grabfund aus Aiterhofen/Ödmühle (sieh Bild 4 ca. 7.000 Jahre alt) dieser zeigt eine junge Dame mit Muschelschmuck aus dem Mittelmeerraum. Von diesen oder ähnlichen Gräbern besitzt das Museum ca. 160 Exponate, die alle eine eigene Geschichte zu erzählen haben. Die Führung war insgesamt so spannend, dass während der Führung beinahe komplette Stille herrschte, denn das was Moosbauer zu erzählen hatte war Gänsehaut pur.

Der Präsident der LIONS Straubing Hans Wagner bedankte sich bei Günther Moosbauer für die sensationelle Führung und hob nochmals die Bedeutung dieses einzigartigen Museums hervor!!!

Zurück